Latest posts

IMG_0480

Climate Justice! Now! – Paris.

Heureka, wir haben ein verbindliches Klimaabkommen! Oder doch nicht?
Alle 196 Staaten zusammen haben heute endlich den Nachfolger des Kioto-Protokolls abgesegnet, deren Verbindlichkeit (falls im April 2016 unterschrieben) sich in dessen Umsetzung zeigen wird.

Bike2Paris?
Wir geniessen zur Zeit unser Abschlussessen und lassen unsere Reise gemeinsam ausklingen. Denn die letzten 25 km waren anstrengend, fühlten sich wie 50 km an.
Aber dies ist auch schon bald wieder vergessen und vielleicht wagen sich ja einige Hartgesottene wieder auf die Sättel für die Cop22 im 2000km entfernten Marokko.. (;

Weitere Details, auch zum Heutigen Tag, folgen Bald.

Heureka, avons-nous obtenu notre traité contraignant de climat, ou non?
Finalement, tous les 196 Etats ont conforte la succession du protocole de Kyoto, dont se montrera la complaisance dans la mise en application.

Et pour Bike2Paris?
Les 25 kilomètres de banlieue qui nous séparaient encore du centre de Paris nous ont autant fatigué que toute une journée dans la campagne. Paris n’étant pas la ville la plus agréable pour la mobilité douce, nous avons décidé de laisser nos vélos chez notre hôte Laura et d’aller en métro au Champs de Mars pour rejoindre les milliers de manifestants.
Nous dégustons encore une dernière raclette chez notre hôte dans le 14e arrondissement et fêtons notre la fin de notre aventure. Nous nous réjouissons tout de même de pouvoir nous reposer et lançons déjà des idées du prochain voyage pour la COP22 au Maroc dans une année!

to be continued..

DSC07512

Provins – Courtry

Frühmorgens schon der erste Fluch über die abgestellte Carheizung, dann ein wenig besänftigt, nehmen wir unser Frühstück ein. Der Tag täuscht Freundlichkeit vor, das Morgenrot lässt uns ehrfürchtig einen Moment innehalten. Schnell noch ein Schnappschuss vor dem Car, alle mit Fahnen und Velowesten dekoriert. Dann Abfahrt, leider verzögert durch ein in Mitleid gezogenes Rad am störrischen Peugeot-Velo. Wir kämpfen uns durch Wind und Nebel, vergessen unsere schmerzenden Knie und singen gegen die Heiserkeit an. Das Mittagessen ist heute ein kürzeres Unterfangen als gewohnt, man will schliesslich diese längste Etappe gerne möglichst bei Tageslicht hinter sich gebracht haben. Lukas lässt kurz vor Courtry noch seinen Reifen Knallen, der durch Mechaniker-Know-How in Höchstgeschwindigkeit ausgewechselt ist. So kommen wir auch heute wieder alle heil an an unserem Zielort. Vertreiben uns die Zeit bevor unsere Gastgeberin eintrifft noch vor und in einer Brasserie. Erleichtert nehmen wir nun, nach dem Essen den einladenden Schlafplatz, einen warmen Yoga-Raum für uns ein.

Déjà très tôt le matin, on entend un premier juron à cause d’un chauffage éteint.. mais peu après, on profite du petit-déjeuner. Devant l’aurore rouge on prend quelques grands souffles avant de s’installer rapidement pour une photo devant le bus. Une roue de notre Peugeot têtu nous enraye une dernière fois avant que nous partirons motivé pour la dernière grande étape. Sous la brume on oublie nos genoux blessés et nous chanteons contre l’enrouement croissant. Le déjeuner se compose de quelques pâtes rapidement cuisinés puisque la route serait assez longue ajourd’hui. Nous voulons vraiment arriver avant que la nuit va tomber sur nous!
Lukas nous laisse échauder avec une explosion de son pneu. Pourtant le petit accident est bientôt fixé par les mécaniciens competent entre nous.
Comme ça on arrive de nouveau bien à Courtry, prêt de Paris. Pour tuer le temps, on prend quelque chose à boire devant une brasserie – il faut nous féliciter pour avoir fait la route d’aujourd’hui!
Assez soulagé, on se laisse tomber aux lits dans un studio de yoga maintenant en attendant le grand jour demain!
(Ce texte à été traduit par un suisse-allemande, donc il reste probablement quelques fautes marginales..)

DSC07473

Troyes – Provins

Nach der frühen Verabschiedung von Ilias, der schon heute Abend in Paris sein wird, verabschiedete sich auch die zweite Speiche von Louis und bald darauf gingen zwei Fahrräder mit ihren Herrchen nach Troyes zum Fahrradmechaniker. Der Rest der Gruppe startete diese Tour mir nur noch 10 Personen um 8:30. Nebel und Kälte erschwerten das Vorwärtskommen, doch der wunderschöne und sehr flache Weg machte diese kleine Unschönheit wieder Wett. Nach 60Km kam dann die Überraschung: Es geht rauf! Und das nicht zu knapp. Ganze 100m waren zu überwinden. Für unsere Truppe ein Kinderspiel! Und schon bald waren dann – nach über 80Km – die ersten Häuser von Provins, der letzten Station vor Paris, zu sehen. Der super Hotel-Car von dem Unternehmen Cars Hôtel in Provins ermöglichte uns eine komfortable, gemütliche Übernachtung und der Bio-Laden Biocoop versorgte uns mit den besten Lebensmitteln der Region.

Illias nous quitte au matin tôt aujourd’hui, il fait les 140 kilomètres restants jusqu’à Paris en une seule étape. Nous commençons la journée sans lui, et sans les deux cyclistes, dont le vélo est endommagé. Ceux-ci retournent au centre de Troyes, dans le but de trouver un mécanicien.
Après 80 kilomètres, la plupart dans le brouillard, mais au plat, le groupe arrive dans la ville de Provins. Notre dernier stop avant Paris! L’entreprise Cars Hôtel à Provins nous met à disposition un super bus qui permet de tous nous loger au chaud pour la nuit. Nous nous retrouvons tous pour cuisiner un souper à base de produits de la région achetés au Biocoop à Provins,suite à quoi nous nous posons sur les lits confortables et nous reposons pour la dernière étape, qui sera sans doute la plus dure de toutes.

DSC07410

Longchamp-sur-Aujon – Troyes

Begleitet von unserem Gastgeber von Longchamps-sur-Aujon, fuhren wir um Punkt 9Uhr los und schafften es somit, dem schweizer Klischee gerecht zu werden und die abgemachte Abfahrtszeit nicht um 1/2 Stunden zu verfehlen. Das Highlight des heutigen Tages waren die wunderschönen Seen im Nationalpark, die wir auf einer der best ausgebauten Veloroute Frankreichs umradelten. Da wir doch ganze 86km auf dem Programm hatten, wurde die Mittagspause ein bisschen kürzer. Trotzdem liessen es sich einige übereifrige Pyromanen nicht davon abhalten, die bereits vorgekochte Suppe auf dem bescheidenen Feuer nachzuwürzen.
In Troyes angekommen erlitten wir einen kleinen Kulturschock und mussten uns gleich in einem Kaffee von dieser Stadt im Weihnachtsfieber erholen. Simon kauft sich in Zukunft wohl nie wieder ein Peugeot-Velo, er musste nämlich feststellen, dass dieses auch nicht mehr wert war als das Letzte. Unglaublich, aber er hat sich tatsächlich noch einen Achsenbruch eingehandelt. Vielleicht wird er sich das Kunstturnen auf dem Fahrrad doch wieder abgewöhnen müssen, um weitere Vorfälle dieser Art zu vermeiden. Wieder wurden wir bekocht und gut versorgt – die Gastgeberin kochte noch 2Mal Pasta nach. Schön war auch zu erleben, wie einige Teammitglieder bei den zwei herzigen kleinen Kindern ihren Papi-Instinkt entdeckten und voll ausleben konnten.

C’est accompagné de notre hôte de Longchamps-sur-Aujon que nous quittons le lieux dit. Une fois n’est pas coutume, nous arrivons à respecter le cliché suisse et partir à 9 heures précise.
Notre tajet, long de 86 kilomètres, nous oblige à faire une pause de midi quelque peu courte. Celle-ci se prend au bord des magnifiques lacs du parc national régional de la Forêt d’Orient. La forte humidité nous empêche de faire un feu rapidement, mais les quelques âmes pyromanes du groupe n’arrivent pas à laisser tomber la tâche. Finalement, nous avons un feu alors que le repas cuit sur le réchaud à gaz.
Arrivés à Troyes, nous ressentons un choc culturel. N’ayant pas passé par de grandes villes depuis le début du voyage, nous avons presque oublié le stress citadin, actuellement renforcé par la période de noël.
Notre chef-réparateur, Simon, se voit obligé d’admettre que son nouveau-vieux vélo n’est pas meilleur que le dernier. En effet, celui-ci se retrouve tout à coup avec une axe brisée. Simon rencontre pour la deuxième fois durant ce voyage un problème qu’il ne pourra résoudre seul.
Nos hôtes à Troyes sont très généreux, et nous laissent la chambre de leurs enfants pour pouvoir passer la nuit. C’est à 15 autour d’une table pour 8 que nous nous régalons des 3 plats de pâtes qui nous sont préparés, entourés des deux enfants qui sont tous fous de voir un tel nombre d’adultes dans leur maison.

DSC07410

DSC07448

DSC07377

Rouvre-sur-Aube-Longchamp-sur-Aujon

Nach einer eher kühlen Nacht im Haus unserer Anti-AKW-Aktivisten, welche uns am Abend noch mit langem Konzert beglückten, erfreuten wir uns an einem reichen Frühstück draussen an der Sonne. Im Ohr erinnernd an das Lied vergangener Nacht genossen wir die kurze Etappe und liessen den Abend (einmal mehr!) grosszügigst bewirtet zu Speis und Trank ausklingen.

Non pas de déchet à Bure! Après une nuit bien animée en musique chez nos hôtes militants contre l’enterrement de déchets nucléaires, nous partons sous le soleil qui pourrait nous faire croire que l’on est en avril. Comme l’étape d’aujourd’hui est courte, nous nous permettons de cuire une grosse soupe sur un bon petit feu. Comme d’habitude, nous sommes accueillis très chaleureusement par notre hôte, membre du conseil communal de Longchamps-sur-Aujon.

DSC07326

Vernois-sur-Mance – Rouvre-sur-Aube

Nous étions bien content en voyant arriver Stéfanie et Luks tout transpirants hier dans la soirée. Ils sont arrivée tout juste pour le souper – enfin nous sommes tous réunis!
En partant de Vernois de bonne heure, après un petit déjeuné très complet, Serge nous accompagne sur les premiers 15 kilomètres au bord de la Mance, un parcours qu’il fréquente depuis bien de années.
Nous prenons la pause dans le sud de Langres et en profitons pour faire les courses, ce qui, comme d’habitude, prend beaucoup de temps.

La descente sur Auberive se fait rapidement, les uns utilisant l’aspiration pour dépasser les autres et essayer de gagner le prix de la première place: un ricola.

Dans ce village nous rencontrons notre hôte, venu à notre rencontre sur son vélo. Munis d’un drapeau et d’un klaxon, il nous montre le chemin sur les derniers 15 kilomètres et nous amène au lieu où nous pouvons nous doucher, cuisiner et souper: un vestiaire de football.

Gestern Abend waren wir froh, unsere letzten zwei Mitfahrer Lukas und Stéfanie durchgeschwitzt bei uns in der Unterkunft empfangen zu können. Gerade rechtzeitig zum Nachtessen klopfte sie an unsere Tür. Endlich komplett!
Nach einem wunderbaren Frühstück, welches unsere Gastgeber auftischten, begleitete uns Serge (der Hausherr) während den ersten 15 Kilometern. Entlang dem Ufer der Mance, die wöchentliche Tour von Serge, brachten wir unsere Muskeln und die Stahlrösser in Schwung.
Während der Einkauf im örtlichen Bioladen getätigt wurde, was wie gewöhnlich seine Zeit brauchte, machten wir Rast und assen zu Mittag.

Die Abfahrt nach Auberive ist rasant und ein Zwischenanstieg wird bald zum Bergpreis erkoren, welcher Niggi als erster erreichte und somit den hoch dotierten Preis entgegennehmen konnte: ein Ricola-Zältli!

In Auberive treffen wir auf unseren nächsten Gastgeber, welcher uns ausgerüstet mit einer tollen Hupe und einer grossen Fahne vorausfuhr und uns zu einem Fussball Clubhaus führte.
Dort kochten wir einen auf der Strecke gefundenen Kürbis und assen gemütlich.

DSC07253

Vesoul – Vernois-sur-Mance

Aujourd’hui, c’est avec une personne de plus que nous quittons Vesoul. En effet, Valentin, arrivée de Zürich en train, nous a rejoint hier en fin de soirée. Alors qu’on s’attendait à la même brume que la veille, c’est avec surprise que nous avons vu le soleil se montrer. Le couscous et la sièste de midi qui a suivi, nous ont permis de retrouver toutes nos forces pour la deuxième moitié de l’étape journalière. A Vernois-sur-Mance, nos hôtes nous ont accueilli avec des gauffres faites maison. Tard ce soir devraient encore arriver Stéfanie et Lukas qui font la même étape que nous, à la différence qu’ils sont partis de Vesoul vers 15 heures. Arriverons-t-ils encore ce soir? vous saurez la réponse dans l’épisode de demain.

Heute Morgen fuhren wir, zahlenmässig noch von Valentin verstärkt, von Vesoul los. Wir waren auf Nebel eingestellt und waren daher hocherfreut, als die ersten Sonnenstrahlen unsere Nasen kitzelten. Bald schon genossen wir ein wohlschmeckendes Couscous und die warmen Temperaturen verleiteten einige von uns noch zu einem kleinen Mittagsschläfchen. Gestärkt nahmen wir noch die zweite Hälfte unserer Tagesetappe in Angriff. Angekommen in Vernois-sur-Mance rochen wir schon förmlich, dass wir wieder einen Superjoker gezogen hatten. Wir wurden mit warmem Kaminfeuer und hausgemachten Waffeln begrüsst! Nun warten wir nur noch auf Stéfanie und Lukas, die heute erst um 15.00 von Vesoul losgefahren sind. Werden sie noch diesen Abend zu uns stossen? Nun, ihr werdet es im morgigen Bericht erfahren.. (;

Fotos: facebook.com/bike2paris

DSC07168

Belfort-Vesoul

Start der Etappe um 10 Uhr in Belfort am Bahnhof. Wir trafen die neu hinzugekommenen dort und begaben uns sogleich zum Bio-Laden. Stolz montierten wir unsere Bike2Paris-Wimpel, während wir auf die Einkaufenden warteten. Dabei dauerte dies, da einige Teilnehmer hohe ethische Kriterien vertraten, etwas länger als erwartet.
Kurz nachdem unsere hochgeschätzte Gastgeberin uns den Weg gewiesen und uns verlassen hatte, meldete unser Materialchef höchst persönlich einen nicht zu unterschätzenden Materialschaden: Der schweizer Aluminiumrahmen entzweite sich, ohne gefragt zu werden.
Ohne den Materialchef ging es daher los, in Richtung Vesoul.
Die hochmotivierte Trupp zog in grünen Westen nun des Weges entlang und pausierte ab und dann. Über dem Gaskocher brodelte bald eine wohltuende Suppe, welche von Schokolade gefolgt genossen wurde. Über den Lenker hinweg entwickelten sich interessante Gespräche zu verschiedensten Ideologien und Neuigkeiten aus der französischen Hauptstadst. Nach einem weiteren ausgedehnten Einkaufserlebis im Bioladen von Vesoul wurden wir von unserem heutigen Gastgeber herzliche willkommen geheissen. Beim köstlichen Nachtessen war auch Simon mit seiner neu erworbenen second-hand «petite reine» wieder unter den RadfahrerInnen.

—-

T’as voulu voir Vesoul et on a vu Vesoul! 10 heures, gare de Belfort, départ pour la deuxième étape de notre voyage. Nous retrouvons Rahel, Simon et Martin qui nous ont rejoint en train. Après un long passage au magasin afin de pouvoir se nourrir sur la route, nous partons, dans les roues de notre hôte qui nous aide à sortir de Belfort. Juste avant qu’elle nous quitte, nous remarquons que le cadre du chef-réparateur comprend un dommage irréparable. Lui retourne à Belfort, les autres continuent la route.
Le menu de la pause se compose de soupe, pain, fruits et chocolat. C’est dans la brume que nous continuons notre périple. Durant la route, nous avons le temps d’échanger sur nos idéologies et avis par rapport aux politiques environnementales actuelles.
Nous arrivons avant la nuit à Vesoul, malheureusement, le temps de trouver de quoi pique-niquer pour dimanche, il fait déjà bien sombre. Nous rencontrons nos hôtes qui nous préparent un délicieux repas à base de tartes aux légumes. Notre chef-réparateur Simon n’y manque, arrivé en train depuis Belfort accompagné de sa nouvelle «petite reine» d’occasion.

IMG_0501

Belfort

Nach unseren ersten 80 Kilometer sind wir dank Schengen, kaum Regen wie falschem Abzweigen müde, aber zufrieden & gesund in Belfort angekommen und reichlichst (wir überlegen uns schon Umwege zu fahren, um Kalorien abzubauen)  von unseren herzlichen Gastgebern bewirtet und versorgt worden. Herzlichen Dank euch!

Après 80 km sur les routes sous un temps menaçant, mais sans pluie, nous sommes arrivés à Belfort sains et saufs, mais fatigués. Le passage à la frontière s’étant passé sans soucis, 7 heures (pause comprise) nous ont été nécessaire pour atteindre notre but journalier et arriver chez notre hôte du parti vert régional, qui nous accueilli comme des rois!

6015689284079520

Bike2Paris macht sich auf zur Klimademo!

Eine Gruppe junger Aktivist/innen wird sich diesen Freitag auf die Sattel schwingen, mitten in der Dezemberkälte bereit fast 600km unter die Räder zu nehmen.
Auf nach Paris – für eine verbindliche Klimapolitik.

Der Zielort lässt derzeit in den meisten Ohren alle Alarmglocken läuten. „Was ihr geht nach Paris, jetzt nach den Anschlägen und allem?
Ihr seid verrückt!“ Vielleicht. Vielleicht ist es aber, angesichts der aktuellen kriseligen Weltlage, beinahe noch verrückter, einfach passiv zuzuschauen, wie Staatsführer als Marionetten von Wirtschaftsmultis und Konzernen mit ihren Entscheidungen daran sind unsere Lebensgrundlagen zerstören.

Wir nehmen unsere ganze Wut und Enttäuschung über alle halbherzigen, im besten Falle grün betünchten, Beschlüsse der bisherigen Klimapolitik zusammen und wandeln sie um in einen klimaneutralen Super-Antrieb. So trotzen wir der Kälte und allen Anstrengungen auf unserem Weg. Und das Beste: Alle Daheimgebliebenen können unser Vorwärtskommen von der warmen Stube aus verfolgen.
Wir berichten täglich, schaut einfach nach auf userer Website.

In ganz Paris herrscht Demoverbot. die Polizei ist alles andere als zimperlich, in ihrer Bemühung, Sicherheit zu gewährleisten. Doch der Planet mit seinem Klima wartet nicht. Wir brauchen endlich global verbindliche Klimaziele !

Deswegen sind wir uns einig, das es uns gelingen wird, unser Anliegen zu transportieren. Gewaltfrei, nachhaltig, kreativ. Radeln wir los nach Paris!