Eine Gruppe junger Aktivist/innen wird sich diesen Freitag auf die Sattel schwingen, mitten in der Dezemberkälte bereit fast 600km unter die Räder zu nehmen.
Auf nach Paris – für eine verbindliche Klimapolitik.

Der Zielort lässt derzeit in den meisten Ohren alle Alarmglocken läuten. „Was ihr geht nach Paris, jetzt nach den Anschlägen und allem?
Ihr seid verrückt!“ Vielleicht. Vielleicht ist es aber, angesichts der aktuellen kriseligen Weltlage, beinahe noch verrückter, einfach passiv zuzuschauen, wie Staatsführer als Marionetten von Wirtschaftsmultis und Konzernen mit ihren Entscheidungen daran sind unsere Lebensgrundlagen zerstören.

Wir nehmen unsere ganze Wut und Enttäuschung über alle halbherzigen, im besten Falle grün betünchten, Beschlüsse der bisherigen Klimapolitik zusammen und wandeln sie um in einen klimaneutralen Super-Antrieb. So trotzen wir der Kälte und allen Anstrengungen auf unserem Weg. Und das Beste: Alle Daheimgebliebenen können unser Vorwärtskommen von der warmen Stube aus verfolgen.
Wir berichten täglich, schaut einfach nach auf userer Website.

In ganz Paris herrscht Demoverbot. die Polizei ist alles andere als zimperlich, in ihrer Bemühung, Sicherheit zu gewährleisten. Doch der Planet mit seinem Klima wartet nicht. Wir brauchen endlich global verbindliche Klimaziele !

Deswegen sind wir uns einig, das es uns gelingen wird, unser Anliegen zu transportieren. Gewaltfrei, nachhaltig, kreativ. Radeln wir los nach Paris!