Nous étions bien content en voyant arriver Stéfanie et Luks tout transpirants hier dans la soirée. Ils sont arrivée tout juste pour le souper – enfin nous sommes tous réunis!
En partant de Vernois de bonne heure, après un petit déjeuné très complet, Serge nous accompagne sur les premiers 15 kilomètres au bord de la Mance, un parcours qu’il fréquente depuis bien de années.
Nous prenons la pause dans le sud de Langres et en profitons pour faire les courses, ce qui, comme d’habitude, prend beaucoup de temps.

La descente sur Auberive se fait rapidement, les uns utilisant l’aspiration pour dépasser les autres et essayer de gagner le prix de la première place: un ricola.

Dans ce village nous rencontrons notre hôte, venu à notre rencontre sur son vélo. Munis d’un drapeau et d’un klaxon, il nous montre le chemin sur les derniers 15 kilomètres et nous amène au lieu où nous pouvons nous doucher, cuisiner et souper: un vestiaire de football.

Gestern Abend waren wir froh, unsere letzten zwei Mitfahrer Lukas und Stéfanie durchgeschwitzt bei uns in der Unterkunft empfangen zu können. Gerade rechtzeitig zum Nachtessen klopfte sie an unsere Tür. Endlich komplett!
Nach einem wunderbaren Frühstück, welches unsere Gastgeber auftischten, begleitete uns Serge (der Hausherr) während den ersten 15 Kilometern. Entlang dem Ufer der Mance, die wöchentliche Tour von Serge, brachten wir unsere Muskeln und die Stahlrösser in Schwung.
Während der Einkauf im örtlichen Bioladen getätigt wurde, was wie gewöhnlich seine Zeit brauchte, machten wir Rast und assen zu Mittag.

Die Abfahrt nach Auberive ist rasant und ein Zwischenanstieg wird bald zum Bergpreis erkoren, welcher Niggi als erster erreichte und somit den hoch dotierten Preis entgegennehmen konnte: ein Ricola-Zältli!

In Auberive treffen wir auf unseren nächsten Gastgeber, welcher uns ausgerüstet mit einer tollen Hupe und einer grossen Fahne vorausfuhr und uns zu einem Fussball Clubhaus führte.
Dort kochten wir einen auf der Strecke gefundenen Kürbis und assen gemütlich.