DSC07168

Belfort-Vesoul

Start der Etappe um 10 Uhr in Belfort am Bahnhof. Wir trafen die neu hinzugekommenen dort und begaben uns sogleich zum Bio-Laden. Stolz montierten wir unsere Bike2Paris-Wimpel, während wir auf die Einkaufenden warteten. Dabei dauerte dies, da einige Teilnehmer hohe ethische Kriterien vertraten, etwas länger als erwartet.
Kurz nachdem unsere hochgeschätzte Gastgeberin uns den Weg gewiesen und uns verlassen hatte, meldete unser Materialchef höchst persönlich einen nicht zu unterschätzenden Materialschaden: Der schweizer Aluminiumrahmen entzweite sich, ohne gefragt zu werden.
Ohne den Materialchef ging es daher los, in Richtung Vesoul.
Die hochmotivierte Trupp zog in grünen Westen nun des Weges entlang und pausierte ab und dann. Über dem Gaskocher brodelte bald eine wohltuende Suppe, welche von Schokolade gefolgt genossen wurde. Über den Lenker hinweg entwickelten sich interessante Gespräche zu verschiedensten Ideologien und Neuigkeiten aus der französischen Hauptstadst. Nach einem weiteren ausgedehnten Einkaufserlebis im Bioladen von Vesoul wurden wir von unserem heutigen Gastgeber herzliche willkommen geheissen. Beim köstlichen Nachtessen war auch Simon mit seiner neu erworbenen second-hand «petite reine» wieder unter den RadfahrerInnen.

—-

T’as voulu voir Vesoul et on a vu Vesoul! 10 heures, gare de Belfort, départ pour la deuxième étape de notre voyage. Nous retrouvons Rahel, Simon et Martin qui nous ont rejoint en train. Après un long passage au magasin afin de pouvoir se nourrir sur la route, nous partons, dans les roues de notre hôte qui nous aide à sortir de Belfort. Juste avant qu’elle nous quitte, nous remarquons que le cadre du chef-réparateur comprend un dommage irréparable. Lui retourne à Belfort, les autres continuent la route.
Le menu de la pause se compose de soupe, pain, fruits et chocolat. C’est dans la brume que nous continuons notre périple. Durant la route, nous avons le temps d’échanger sur nos idéologies et avis par rapport aux politiques environnementales actuelles.
Nous arrivons avant la nuit à Vesoul, malheureusement, le temps de trouver de quoi pique-niquer pour dimanche, il fait déjà bien sombre. Nous rencontrons nos hôtes qui nous préparent un délicieux repas à base de tartes aux légumes. Notre chef-réparateur Simon n’y manque, arrivé en train depuis Belfort accompagné de sa nouvelle «petite reine» d’occasion.